Der perfekte Hochzeits-DJ bringt eure Feier erst richtig in Schwung. Ab dem ersten Beat bringt er die Hochzeitsgesellschaft auf die Tanzfläche und getanzt wird dann möglichst ununterbrochen bis zum Morgengrauen.

Das wünscht sich wohl jedes Brautpaar auf der Suche nach der idealen musikalischen Begleitung ihrer Hochzeitsfeier. Aber wie gelingt das einem Hochzeits-DJ eigentlich? Wir haben uns mit dem Kölner DJ René Pera darüber unterhalten, wie ihr genau den DJ findet, der zu euch und eurer Hochzeit passt.

René blickt auf über 20 Jahre Erfahrung im Business zurück und hat nicht nur auf Hochzeiten und diversen Events, sondern auch in Clubs aufgelegt und die unterschiedlichsten Publika NRW- und deutschlandweit zum Tanzen gebracht.

In seinem Showreel erhaltet ihr einen ersten Eindruck von seiner Arbeit.


Die wichtigste Frage zuerst: das Geheimnis eines guten DJs – wie bekommt man eine Hochzeitsgesellschaft auf die Tanzfläche?

Dank meiner Erfahrung aus unzähligen Veranstaltungen ist das nichts, worüber ich mir im Vorfeld einer Veranstaltung Gedanken mache. Es ist eine Kombination aus Intuition und dem Gespür für die besondere Dramaturgie eines Abends. Dafür gibt es keinen vorgefertigten Master-Plan. Ich lese das Publikum im Raum, spüre die Energie und die Atmosphäre und reagiere dann ganz intuitiv darauf. Die Auswahl des ersten Stücks fällt mir somit auch nicht schwer.

Ein guter DJ erkennt die Musikwünsche des Publikums, bevor es selbst darauf kommt.

DJ René Pera

Speziell bei Hochzeitsgesellschaften fällt die Entscheidung für den Partyopener bei mir in der Regel erst während des Hochzeitstanzes. Denn Hochzeitsgesellschaften stellen meist ein sehr heterogenes Publikum dar: Hier treffen die verschiedensten Altersgruppen aus den Familien und Freunde aus den unterschiedlichsten Lebensabschnitten des Hochzeitspaares zusammen. Ein zentraler Faktor ist natürlich auch der Musikgeschmack des Brautpaares. Es ist ihr großer Tag und sie sollen sich auch in der musikalischen Begleitung wiederfinden. Das kläre ich im Vorfeld in einem persönlichen Beratungsgespräch mit dem Paar ab.

Seit fast zwei Jahren bestimmt Corona unser Leben und damit auch Hochzeitsfeiern. Wie beeinflusst das deinen Job als DJ?

Zum einen hinsichtlich der vertraglichen Bindung: Direkt zu Beginn der Pandemie habe ich für mich entschieden keinerlei Stornokosten in Verbindung mit Corona zu berechnen. Es ist eine absolute Ausnahmesituation für die niemand etwas kann. Wenn jemand nicht mehr feiern möchte, habe ich dafür Verständnis. Die meisten Brautpaare verschieben ihre Feier,  wenn sie auf Grund von Corona nicht feiern dürfen. Das häufig sogar in Terminabsprache mit mir, worüber ich mich sehr freue.

Zum anderen hat sich gerade im letzten Jahr schon der Trend zu Gartenhochzeiten und der Buchung von Off-Locations herausgestellt. Der Vorteil: Man ist unabhängiger von Corona-Bestimmungen da z.B. draußen gefeiert werden kann. Oder die Location befindet sich nicht mitten in einem Ballungsgebiet, sodass meist die Inzidenzen niedriger und die Gesellschaften dadurch größer sein dürfen.
Die Besonderheit: Oft muss die komplette Infrastruktur für diese Feier erst geschaffen werden. Das fängt beim Stromgenerator an, reicht bis zur komplexen Ausleuchtung mit Design oder Architekturleuchten, der gewerkeübergreifenden Energieversorgung und der Planung und Installation der Tontechnik in allen Bereichen.
Durch meine langjährige Erfahrung in der Eventbranche verfüge ich über das nötige Know-how und habe einen Technikpartner an meiner Seite, der Premium-Lösungen auf Spitzenniveau bietet. Dadurch entstehen einmalige und individuelle Traumwelten.
Das ist eine Entwicklung, die mir persönlich sehr gut gefällt.

Welche Kriterien sollten denn bei der Auswahl eines DJs berücksichtigt werden? Ist eine langjährige Erfahrung im Business unerlässlich?

Einen guten (Hochzeits-)DJ erkennt man an Empathie, einer stilvollen Musikauswahl und einem perfekten Handwerk. Er verfügt über Erfahrung mit Gästen verschiedenster Altersgruppen, musikalischer Geschmäcker und kultureller Hintergründe. Er ist sensibel für den Moment, offen für das Publikum und hält trotzdem selbstbewusst die Zügel in der Hand, ohne dass er das jemanden spüren lässt. Hochzeitspartys sind immer Mixed Music Partys und ohne Stil laufen sie Gefahr, schnell zu einer belanglosen Spotify-Playlist zu werden. Ich persönlich würde nie einen DJ ohne Club-Erfahrung buchen. Denn dort geht es ausschließlich um die pumpende Party. Das ist natürlich nicht der einzige Aspekt der musikalischen Begleitung einer Hochzeitsfeier. Aber die Party ist ja doch der Hauptgedanke, um den es dem Brautpaar bei dem Punkt „wir wollen einen DJ“ geht. Eine langjährige Tätigkeit in einem Club spricht zudem für eine gewisse Qualität des DJs. Das Club-Business ist hart: Wer dort nicht liefert, ist sofort wieder draußen.

Die Fertigkeiten eines guten DJs? Die richtige Musik zur richtigen Zeit und handwerklich perfekt gemixt spielen.

DJ René Pera

Hast du zum Schluss vielleicht noch ein paar Praxistipps für unsere Brautpaare bei der Suche und Auswahl ihres Hochzeits-DJs?

Google zu fragen ist ein guter erster Schritt. Schaut euch die Bewertungen an, lest diese mit Sinn und Verstand. Erscheinen sie plausibel? Oder klingen sie alle gleich? Damit meine ich nicht, ob sie alle positiv sind, aber jeder hat doch einen anderen Schwerpunkt, was ihm gut gefallen hat. Wer beurteilt den DJ hier überhaupt? usw. Findet ihr darüber hinaus Beiträge und Infos von Dritten über den DJ eurer Wahl oder doch nur vom DJ selbst verfasste Texte? Wie weit reichen die Google Ergebnisse insgesamt zurück? Gibt es überhaupt Ergebnisse, abgesehen davon, was der DJ selber von bzw. über sich schreibt? Wie sind die Referenzen? Auch dort prüfen: klingt das plausibel?

Schaut auch bei Instagram, Facebook und Co., was ihr über den DJ finden könnt. Gibt es Audio-Mixe? Mich findet ihr z.B. mit einer Vielzahl an Mixen auf Mixcloud ;-).