Hochzeitsplanerin Marina Meierhans von "who's wedding" verrät uns ihren liebsten Hochzeitstrend aus 2019 und plaudert ein bisschen aus dem Nähkästchen, wenn es um die Höhen und Tiefen in ihrem Job geht.

Nach langer Zeit haben wir uns wieder einmal mit einer Hochzeitsplanerin unterhalten, um für euch ein paar interessante "behind-the-scenes"-Eindrücke zu sammeln. Marina von who's wedding verrät uns im Interview ihr Highlight der Hochzeitssaison 2019, worauf sie sich im kommenden Jahr freut und natürlich noch vieles mehr.

Als ich 5 war, dachte ich, ich werde später…

Anwältin. Ich hatte schon als Kind einen stark ausgeprägten Gerechtigkeitssinn und wollte bis zur 6. Klasse auf jeden Fall Jura studieren.

Den Morgen, bevor ich zu einer Hochzeit fahre…

bin ich bestimmt so aufgeregt wie das Brautpaar. Ich freue mich noch immer bei jeder Hochzeit auf den Tag und bin so gespannt, wie sich alles zusammenfügt. Mir ist es super wichtig, dass alles so ist, wie es mit dem Brautpaar besprochen wurde und die beiden einfach glücklich sind. Am meisten freue ich mich auf den Moment, wenn das Paar in der Location ankommt und es diesen Wow-Moment hat.

Wenn ich von einer Hochzeit nach Hause komme…

habe ich einen riesengroßen Hunger! Mein Mann wartet immer mit ungesunden Leckereien auf mich und hört sich geduldig und interessiert mein Tagesresümee an. Wenn man überlegt, dass ich jede Woche eine oder sogar zwei Hochzeiten begleite, bin ich wirklich dankbar, dass er immer mit einem offenen Ohr auf mich wartet. 

Wenn ich am Wochenende mal nicht auf einer Hochzeit bin…

habe ich meistens Termine mit meinen Brautpaaren. Wir schauen uns Locations an, treffen uns bei mir im Büro, um über die Planung zu sprechen, und wenn es ein richtig guter Tag ist, dann haben wir einen Termin bei der Tortenprobe ;-)
Sonntag ist bei uns immer Familientag. Dann verbringe ich den ganzen Tag mit meinem Mann Bastian und unserem Sohn Til. Die beiden schenken mir viel Kraft. Die Zeit mit ihnen ist für mich das i-Tüpfelchen der Woche.

Besonders stolz bin ich auf…

ganz schön viele verschiedene Dinge. Wofür ich sehr dankbar bin, sind die vielfältigen und herzlichen Menschen, denen ich in meinem Job begegne. Besonders bei Dienstleistern und den Locations ist ein respektvoller, ehrlicher und wertschätzender Umgang nicht selbstverständlich. (Ich habe schon Sachen erlebt!)
Aber in den letzten Jahren ist es mir gelungen, tolle Talente kennenzulernen und genau zu filtern, welche Dienstleister gut für meine Paare, aber auch für mich sind. Auf mein Netzwerk bin ich sehr stolz!

Mein liebster Hochzeitstrend 2019…

ist, dass das Thema Nachhaltigkeit an Bedeutung gewinnt. Meine Paare verzichten zum Beispiel darauf, Strohhalme zu verwenden oder Ballons steigen zu lassen. Beim Buffet lassen wir oft am Ende Essen in Papierboxen einpacken und die Gäste nehmen sich etwas für den nächsten Tag mit nach Hause.
Was ich auch zu 100% unterstütze, ist der Sharing-Gedanke bei der Dekoration: Bei unseren Hochzeiten wird fast alles geliehen.

Das Paar und ihre Liebe sollen natürlich weiterhin im Fokus stehen und es geht nicht darum eine komplett nachhaltige Hochzeit umzusetzen. Aber es ist schön, dass die Paare mit einem offenen Bewusstsein durch die Planung gehen und auch diesen Aspekt bei ihren Entscheidungen berücksichtigen.

Am meisten freue ich mich bei meinen 2020er-Hochzeiten…

auf meine Paare! Ich habe für 2020 nur liebe Paare mit denen ich mich auf Anhieb gut verstanden habe. Jedes Paar ist einzigartig und hat besondere Vorstellungen von seiner Hochzeit - und jede davon wird richtig cool! Darauf freue ich mich wirklich sehr!

Meine Lieblings-Hochzeitslocation…

ist "nur" eine von vielen, die ich wirklich ganz toll finde. Aber besonders gut hat mir im letzten Jahr die "Sturmfreie Bude" gefallen:
Da stimmte einfach alles. Das Essen ist lecker, die Gastgeber sind unkompliziert und die Kommunikation verlief einwandfrei. Außerdem sieht die Location einfach super aus!

Mein persönliches Hochzeits-Highlight…

war die Hochzeit einer Braut, die während des Planungsprozesses überraschend schwanger wurde. Ihr ging es leider zu dieser Zeit nicht sehr gut - dementsprechend hatte sie für die Planung, verständlicher Weise, keinen Kopf. Also meinte sie: „Marina, du machst das schon!“ und hat mir freie Hand gelassen.
Es war so schön, ihr volles Vertrauen zu haben. Gleichzeitig war ich vor einer Hochzeit aber noch nie so gespannt. Vieles war eine Überraschung für das Paar, aber sie waren mit allem happy! Die Freudentränen der Braut waren mein Highlight und ein absoluter Gänsehautmoment.

So, und jetzt gibt es noch eine kleine Speed-Entscheidungsrunde…

First Look vor der Trauung oder erstes Zusammentreffen zur Trauung?
First Look vor der Trauung. Dieser Moment, in dem sich das Paar zum ersten Mal sieht ist so kostbar und sollte nur dem Paar alleine gehören.

Kirchliche oder freie Trauung?
Freie Trauung! Für mich steht immer das Paar im Mittelpunkt und das lässt sich meiner Meinung nach noch besser in einer freien Trauung hervorheben.  Besonders bei der Trauung ist mir eine persönliche Umsetzung wichtig.

Sommer- oder Winterhochzeit?
Eine Winterhochzeit ist definitiv entspannter und die Gäste haben richtig Lust zu feiern.

Fotograf oder Videograf?
Beides!

Buffet oder Menü?
Menü! Alle essen gemeinsam und es entsteht keine Unruhe wie bei einem Buffet.

DJ oder Band?
Band für den Nachmittag und DJ für die Party.