Eine freie Trauung ist genau das, was ihr Name verspricht: Frei! Daher habt ihr eine große Auswahl romantischer Rituale, die ihr integrieren könnt, um eure Liebe zueinander zu symbolisieren.

Da sich eine freie Trauung frei nach euren Wünschen gestalten lässt und so ein hohes Maß an Individualität zulässt, ist sie nach wie vor sehr beliebt bei vielen Brautpaaren. Den Ablauf der Trauung könnt ihr gemeinsam mit eurem freien Redner auf eure Vorstellungen und Wünsche abstimmen und verschiedene Rituale einbauen, die uns das Team von Trauzeiten heute in ihrem Gastbeitrag vorstellen. Vielleicht findet ihr ja eine Inspiration für euren großen Tag und baut ein Ritual ein, das genau zu euch als Paar passt.

Weitere Ideen könnt ihr euch von den Rednern von Trauzeiten auf der Hochzeitsmesse Bube Dame Herz am 25. & 26.01.  in Düsseldorf abholen, wo ihr euch im gemütlichen Rahmen des Schloss Benraths direkt persönlich kennen lernen könnt.

Segnung der Eheringe durch die Gäste

Besonders beliebt bei einer freien Trauung ist die Segnung der Eheringe durch die Gäste. Die Ringe werden an einem Band aufgefädelt und durch die Reihen der Gäste geführt. Jeder Gast hält die Ringe für einen kurzen Moment in der Hand und gibt ihnen einen guten Wunsch oder liebe Gedanken mit auf den Weg. So werden eure Liebsten besonders in die Zeremonie eingebunden. Das erzeugt ein tolles Gefühl von Verbundenheit und ist eine schöne Alternative zur Segnung der Ringe, wie man sie von einer kirchlichen Zeremonie kennt.

Tipp: Achtet auf die Größe eurer Hochzeitsgesellschaft! Diese Aktion ist ideal für eine kleine Gästezahl, denn bei großen Gesellschaften dauert es entsprechend lange bis die Ringe vorne beim Brautpaar ankommen – eine musikalische Untermalung lockert die Segnung auf.

Symbolisiert mit einem Hochzeitsband eure Verbundenheit

Vielleicht kennt ihr dieses Ritual auch unter den Namen "Knotenzeremonie" oder "Handfasting": Während der Zeremonie wird ein Band um die Hände des Brautpaares gewickelt. Dieses Band symbolisiert die enge, fortwährende Verbundenheit und das Vertrauen zwischen euch als Brautpaar - ganz im Sinne von „to tie the knot“, dem englischen Synonym fürs Heiraten.

Tipp: Dieses Band könnt ihr oder eure Gäste aus verschiedenfarbigen Bändern zusammenflechten. Jede Farbe steht dabei für andere Werte, Gedanken und Eigenschaften. Oder ihr verwendet ein schönes Tuch oder Vintage-Spitze, um das Ritual auf ein mögliches Hochzeitsmotto abzustimmen.

Übergabe guter Wünsche im Steinritual

Bei dem Steinritual haben alle Gäste die Möglichkeit, ihre guten Wünsche für das Paar auf Steinen festzuhalten. Mit nur einem oder zwei Worten kann jeder Gast dem Hochzeitspaar seine Wünsche für die Ewigkeit mitgeben. Die Steine werden vorab beschrieben und während der Zeremonie überreicht. Dabei kann man seinen Wunsch auch gerne laut aussprechen und erklären.

Tipp: Auch während der Hochzeitsfeier sind die Steine eine wunderschöne und eindrucksvolle Dekoration und ein Symbol für die Kraft der Gedanken. Nehmt diese anschließend als Erinnerung mit nach Hause und dekoriert damit z.B. Euren Garten, Balkon oder eine schöne Schale.

Bewahrt eure Erinnerungen in einer Schatzkiste auf

Bei diesem Ritual werden Erinnerungsstücke vom ersten Date, besonderen Momenten, Reisen, Ereignissen während der Beziehung bis zum Hochzeitstag gesammelt und in ein Kästchen gelegt. Dabei können auch kleine Anekdoten erzählt werden, was die Trauung immer sehr auflockert und noch persönlicher macht. Danach wird das Kästchen, z.B. von den Müttern oder den Trauzeugen verschlossen und der Schlüssel wird erst wieder an eurem ersten Hochzeitstag herausgegeben. So habt ihr eine besonders schöne Erinnerung an euren großen Tag und eure gemeinsame Geschichte.

Tipp: Legt doch ein Polaroid vom Ringwechsel ebenfalls als Erinnerung in das Kästchen!

Gebt eurer Liebe die besondere Würze

Bei diesem Ritual wird eine individuelle Gewürzmischung zusammengestellt. Dieses Ritual ist besonders beliebt bei Paaren, die gerne zusammen kochen. Jedes Kraut hat seine besondere Bedeutung, sodass am Ende eure „Liebesessenz“ herauskommt und in einem schönen Beutel, Glas oder Kästen mit dem dazugehörigen Liebeskräuterrezept verwahrt wird.

Tipp: Ihr könnt die Kräuter und ihre Bedeutungszettel auf eine Leinwand kleben oder in einen Bilderrahmen legen, um sie dann in eurer Küche als Erinnerung aufzuhängen.

Wünsche mit dem Rauch in den Himmel schicken

Dieses Ritual ist besonders nach dem Ja Wort sehr beliebt. Einige Gäste lesen einen Wunsch vor, den sie anschließend in eine kleine Feuerschale werfen. Symbolisch steigt der Wunsch mit dem Rauch in den Himmel und wird kraftvoll verstärkt.

Tipp: Die Rednerin sollte sich um die Texte kümmern und sie am besten auf Pergamentpapier ausdrucken, da es beim Verbrennen nicht umherfliegt.

Lasst euer Eheversprechen in den Himmel steigen

Gemeinsam könnt ihr eure Eheversprechen nach dem Ringwechsel an einem Luftballon befestigen und dann gen Himmel steigen lassen. Lasst ihr ihn los, trägt er all die liebevollen Worte und Gedanken, die euch verbinden, in den Himmel hinauf. Ein wundervolles Bild entsteht auch, wenn ihr eure Eheverspechen gemeinsam mit den Wünschen eurer Gäste an den Ballons aufsteigen lasst.
Mit etwas Glück erreichen euch dann die adressierten Kartenwünsche nach der Hochzeit - eine liebevolle Erinnerung an euren großen Tag.

Tipp: Bitte beachtet, dass man bei einigen Gemeinden frühzeitig eine Genehmigung für das Aufsteigen der Ballons einholen muss.

Anzünden einer Hochzeitskerze

Gemeinsam entzündet ihr als Brautpaar eine Traukerze. Das Licht soll euch in guten und schlechten Zeiten begleiten und euch Wärme und Trost spenden. Hierbei lassen sich Eltern, Trauzeugen und die Gäste wunderbar mit einbinden, indem sie das Kerzenfeuer herantragen und an euch weiterreichen. Dazu kann der Trauredner oder ein Hochzeitgast ein Gedicht oder einen schönen Text vortragen, um es noch stimmungsvoller zu machen.

Tipp: Eure Traukerzen könnt ihr wunderschön individualisieren. Achtet allerdings darauf, dass ihr bei einer Trauung im Freien auf jeden Fall einen Windschutz benötigt, damit der Wind die Kerze nicht direkt auspustet.

Verbindet eure Leben in der Sandzeremonie

Eines der klassischsten Rituale für die freie Trauung ist die Sandzeremonie als Symbol eurer Zweisamkeit, die zu einer neuen Einheit heran wächst. Dabei gebt ihr abwechselnd Sand in verschiedenen Farben in ein Gefäß, in dem sie sich unwiderrufbar vereinigen, aber auch die einzelnen Farben, als Individualität des Einzelnen, erkennen lassen.

Tipp: Verleiht diesem Ritual eine ganz persönliche Note mit Sand eures Lieblingsstrandes, einem außergewöhnlichen Gefäß oder passenden Farben. Schön ist, dass auch Kinder, Trauzeugen und andere Lieblingsmenschen mit eingebunden werden können, indem man einfach weitere Farben ergänzt. Dieses kleine Kunstwerk ist ein wunderbares Andenken an eure Hochzeit.