Catering

Ob klassischer Hochzeitscaterer, Street-Food Anbieter, Cocktail-Mixer oder mobile Kaffeebar -
hier findet ihr Anbieter für das Catering eurer Hochzeit im Raum Köln, Düsseldorf und Bonn.

Tom's Original Hot Dogs

Tom's Original Hot Dogs

Albert-Schweitzer-Straße 5
50259 Pulheim
Bewertungen
MEIN DISTRIKT

MEIN DISTRIKT

Kastanienallee 10
51427 Bergisch Gladbach
Bewertungen
BaristaRent

BaristaRent

Oststraße 55
40211 Düsseldorf
Bewertungen
Don Terrino Suppenmanufaktur

Don Terrino Suppenmanufaktur

Alte Schulstraße 2
56567 Neuwied
Bewertungen
Catering – Essen und Getränke für Eure Hochzeit

Ihr wollt mehr über das Thema Hochzeitscatering erfahren? Wir haben einige Infos für Euch zusammengesellt. Auf unserer Seite findet Ihr zudem viele professionelle Anbieter für das Catering auf Eurer Hochzeit. Vor allem wenn Ihr im Großraum, Köln, Bonn, Düsseldorf, Bergisches Land, Eifel, Ruhrgebiet (also dem Rheinland) heiraten möchtet, werdet Ihr auf der Suche nach Eurem Hochzeitscaterer bei uns sicherlich fündig.

Catering für die Hochzeit: Fingerfood, Buffet oder Menü?

Der Ort der Feier für Eure Hochzeit ist bereits gefunden. Das Bild von Eurem großen Tag kann immer genauere Formen annehmen und nun geht Euch als nächstes durch den Kopf: Was bekommen unsere Hochzeitsgäste zu essen? Ein Caterer oder Partyservice für die Hochzeit bietet Euch die Möglichkeit, auch dort mit Speisen und Getränken versorgt zu werden, wo gar keine Gastronomie vorhanden ist. So seid Ihr in der Wahl Eurer Hochzeitslocation umso freier und könnt auch einen außergewöhnlichen Ort für Eure Hochzeitsfeier in Betracht ziehen.

Hochzeitscatering ja! Aber wie?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Catering-Unternehmen anbieten. Wir haben für Euch einmal eine Übersicht erstellt:
1. Buffet: Alle Gänge, in der Regel sind das Vorspeise, Hauptspeise und Nachtisch bzw. Dessert, werden am Buffet angeboten. Eure Hochzeitsgäste gehen entweder tischweise oder auch zusammen bzw. so, wie jeder will, zum Buffet und suchen sich selbst die Speisen aus. Wahlweise kann auch ein Koch oder eine Servicekraft hinter dem Buffet stehen, der den Gästen die Speisen aus dem Teller anrichtet und ggf. noch etwas zu Inhaltsstoffen etc. erklärt.
2. Menü: Beim Menü werden alle Gänge direkt am Platz serviert. Manchmal gibt es die Möglichkeit, beim Hauptgang zwei verschiedene Gänge zur Wahl anzubieten, um so mehr Geschmäckern gerecht zu werden. Beim Menü werden manchmal auch mehr als drei Gänge angeboten. 
3. Kombination aus Menü und Buffet: Bei der Kombination wird häufig die Vorspeise am Platz serviert. So beginnen alle Gäste gemeinsam zu essen, bevor dann der Hauptgang vom Buffet angeboten wird. Das Dessert kann dann wahlweise als Menü oder Buffet angeboten werden. Die Kombination aus Menü und Buffet ist gerade bei Hochzeitsfeiern in den letzten Jahren immer beliebter geworden.Neben diesen – recht klassischen Formen – gibt es mittlerweile auch ausgefallenere Anrichtungsweisen für ein Hochzeitscatering. 
4. Flying Buffet: Das Flying Buffet ist eine Form, die man sowohl für einen einzelnen Gang (z.B. die Vorspeise oder das Dessert) wählen kann, als auch für das komplette Hochzeitsessen. Die Speisen werden dabei in kleinen Gläschen, Schälchen oder kleinen Tellern serviert und das Servicepersonal trägt diese auf einem Tablett direkt zum (stehenden) Hochzeitsgast.
5. Live-Cooking/Show-Cooking: Beim Live-Cooking oder auch Show-Cooking genannt, handelt es sich um ein Buffet, bei dem die Speisen jedoch erst vor Ort und vor den Augen der Hochzeitsgesellschaft zubereitet werden. Beispiele hierfür sind z.B. ein Barbecue, Nudeln aus dem Parmesanrad oder auch eine Wok-Station. Möglichkeiten gibt es viele, besprecht doch einfach mit Eurem Hochzeitscaterer, welche Varianten er anbieten kann.
6. mobiler Speisen-Service: Hierbei handelt es sich um Autos, Trucks oder auch kleine Dreirad-Wagen, aus denen Speisen (meist kleine Snacks) oder auch Getränke angeboten werden. Dies kann z.B. eine Currywurst sein, oder ein Hot Dog aus einem Hot Dog Mobil. Ebenso freuen sich Kaffee-Mobile in den letzten Jahren immer größerer Beliebtheit. Ein frisch gemahlener Kaffee zum Empfang nach der Trauung – wäre das nicht was? Der mobile Speisen- und Getränke-Service bietet sich besonders zu Hochzeitsempfängen oder Mitternachtssnacks an.

7. Cocktail-Catering: Cocktails bietet in der Regel nicht der normale Hochzeitscaterer an. Es gibt aber Catering-Unternehmen, die auf Cocktail-Catering für Hochzeiten spezialisiert sind. Wir empfehlen Euch, die Cocktails nicht schon den ganzen Tag und Abend über anzubieten, sonder damit erst nach dem Essen zur Hochzeitsparty zu starten. So habt Ihr direkt noch ein Highlight für den späteren Abend.

Fragt beim Cateringservice oder Partyservice nach, welche Möglichkeiten angeboten werden. Nicht jeder Caterer kann oder möchte alle eben genannten Formen anbieten. Dies kann organisatorische Gründe haben. Vielleicht ist er aber auch aus Überzeugung auf eine Form spezialisiert.

Fester Cateringpartner oder freie Wahl?

Das ist vor allem abhängig von der Hochzeitslocation. Es gibt Locations, die feste Cateringpartner haben. Fragt also nach und lasst Euch Informationen geben, mit  welchen Caterern die Location arbeitet. Ist die Hochzeitslocation noch nicht gebucht, könnt Ihr ja auch mal schauen, ob Euch der Cateringpartner zusagt und Euch ein unverbindliches Angebot erstellen lassen. Eure Entscheidung könnt Ihr dann ggf. danach ausrichten. Andere Locations haben keinen festen Cateringpartner. Hier seid Ihr bei der Auswahl nach dem Partner für das Essen auf Eurer Hochzeit komplett frei.

Was Ihr bei der Suche nach dem Catering für Eure Hochzeit beachten solltet:

Wir haben ein paar wichtige Punkte für Euch zusammengefasst, die Ihr klären solltet, bevor Ihr eine Buchung für das Essen zur Hochzeit unterzeichnet:
1. Korkgeld: Wird ein Korkgeld berechnet? Hierbei handelt es sich um einen Betrag, der zu zahlen ist, solltet ihr eigenen Sekt oder eigene Weine mitbringen. Wenn ein Korkgeld erhoben wird, dann liegt dies oft zwischen 10 bis 20 Euro pro geöffneter Flasche.
2. Tellergeld: Gibt es ein Tellergeld? Oft üblich ist ein Tellergeld, wenn z.B. die Hochzeitstorte von Euch mitgebracht oder von einem Konditor angeliefert wird. Der Caterer oder die Hochzeitslocation erhebt dann ein Tellergeld, da sie Euch für die Torte Teller, Besteck etc. zur Verfügung stellen und an der Torte selbst nichts verdient haben. In der Regel liegt ein Tellergeld zwischen 1 und 2 Euro pro Hochzeitsgast.
3. Zuschläge: Werden zu späterer Stunde Zuschläge berechnet? Häufig ist es üblich, dass z.B. ab 1 Uhr in der Nacht Zuschläge berechnet werden. In der Regel beziehen sich diese Zuschläge auf das Personal, manchmal auch auf die Getränke.
4. Sperrstunde: Gibt es eine Sperrstunde? Klärt im Vorfeld mit dem Hochzeitscaterer ab, ob Ihr auch bis in die frühen Morgenstunde feiern könnt oder ob er Euch nur bis zu einer bestimmten Uhrzeit zur Verfügung steht.
5. Getränkepauschale: Besprecht im Vorfeld, ob Ihr eine Getränkepauschale wünscht oder die Getränke auf Einzelbasis abgerechnet werden sollen. Leider lässt sich pauschal keine Aussage darüber treffen, welche der beiden Varianten für euch kostengünstiger sein wird. In jedem Fall solltet Ihr vorab besprechen, welche Getränke genau angeboten werden sollen, da ihr nicht automatisch davon ausgehen könnt, dass alle Getränke einer Getränkekarte auch in einer Pauschale enthalten sein werden.
6. Zusatzkosten: Lasst Euch genau aufzeigen, welche zusätzlichen Kosten, neben den Speisen und Getränken für Eure Hochzeit entstehen. Wie wird das Servicepersonal berechnet? Benötigt Ihr Tischdecken, Servietten oder Stuhlhussen? Welche Preise werden hierfür veranschlagt? Geht in Ruhe alles mit Eurem Hochzeitscaterer durch, damit hinterher keine bösen Überraschungen auf Euch warten.

Tipps vom Weddingplanner:

Um einen stressfreien Ablauf zu garantieren und dem Caterer die Vorbereitung zu erleichtern bittet z.B. in Eurer Einladung darum, dass sich Hochzeitsgäste mit Lebensmittel-Allergien bei Euch melden. Ebenso Vegetarier oder Veganer solltet Ihr kennen, damit diese Gäste auf Eurer Hochzeit auch satt werden.