Hochzeitsmode

Ob Brautmode oder Anzug für die Hochzeit - hier findet ihr
viele Geschäfte mit Hochzeitsmode im Raum Köln, Düsseldorf und Bonn.

DER FEINE HERR

DER FEINE HERR

Baudristraße 6
50733 Köln
Bewertungen
Änderungsatelier Brautzauber

Änderungsatelier Brautzauber

Hauptstraße 151
50226 Frechen
Bewertungen
Jola Biro Modedesign

Jola Biro Modedesign

Friesenstraße 16
50670 Köln
Bewertungen
YES YES

YES YES

Herwarthstraße 22
50672 Köln
Bewertungen
Modehaus Weingarten

Modehaus Weingarten

Friesenplatz 19
50672 Köln
Bewertungen
PRETTY WOMAN Hochzeits- & Abendmode

PRETTY WOMAN Hochzeits- & Abendmode

Aue 18
42103 Wuppertal
Bewertungen
Marie Amour - Fashion & Beauty

Marie Amour - Fashion & Beauty

Aue 62
42103 Wuppertal
Bewertungen
monsieur agnes

monsieur agnes

Meister-Gerhard-Straße 3
50674 Köln
Bewertungen
AUDREY Brautmode - The Wedding Salon

AUDREY Brautmode - The Wedding Salon

Bürgerstraße 4
50667 Köln
Bewertungen
MASSNAHME KÖLN

MASSNAHME KÖLN

Dompropst-Ketzer-Straße 1-9
50667 Köln
Bewertungen
XUITS

XUITS

Herzogstraße 31
50667 Köln
Bewertungen
Modehaus Hövel

Modehaus Hövel

Hahnenstraße 36
50171 Kerpen
Bewertungen
Das Brautstübchen - Dein Zaubermoment

Das Brautstübchen - Dein Zaubermoment

Wetterauer Straße 5
42897 Remscheid
Bewertungen
Brautmode Diamore

Brautmode Diamore

Carl-Schurz-Straße 2
50321 Brühl
Bewertungen
Mariandra Exklusive Braut-, Fest & Herrenmoden

Mariandra Exklusive Braut-, Fest & Herrenmoden

Weierstraße 2
52349 Düren
Bewertungen
La Chia - Headpieces & Fascinators

La Chia - Headpieces & Fascinators

Im Eickelskamp 3
58285 Gevelsberg
Bewertungen
Brautmode – Brautkleider für die Hochzeit

Ihr wollt mehr über das Thema Brautmode und Brautkleider erfahren? Wir haben einige Infos für euch zusammengestellt. Auf unserer Seite findet ihr zudem viele professionelle Brautmodengeschäfte für euer Hochzeitskleid. Vor allem wenn ihr im Großraum, Köln, Bonn, Düsseldorf, Bergisches Land, Eifel, Ruhrgebiet (also dem Rheinland) heiraten möchtet, werdet ihr auf der Suche nach eurem Braukleid bei uns sicherlich fündig.

Das Brautkleid – Highlight auf jeder Hochzeit

Es ist eines der Highlights auf eurer Hochzeitsfeier. Man hört es immer wieder: „Ich bin gespannt, wie die Braut aussieht!“. Aber natürlich ist es nicht nur für eure Gäste, sondern in erster Linie für euch selbst und natürlich euren Bräutigam eine der wichtigsten Fragen, die man sich während der Hochzeitsplanung stellt: Welches Brautkleid werde ich finden? Ihr fragt euch, was zu euch passt, was euch gefällt und wo ihr das Traumkleid für eure Hochzeit herbekommen sollt? Ihr braucht den Rat eines Experten? Unsere Brautmodenanbieter führen unzählige Stile, Formen und Kollektionen, sodass sicher für jede etwas dabei ist.

Brautmoden: Kollektion oder Maßanfertigung

Jedes Jahr präsentieren die namhaften Brautmodenhersteller Ihre aktuellen Brautmoden-Kollektionen. So vielfältig wie der Geschmack der Bräute ist, sind auch die angebotenen Brautkleider. Und auch für die Trauzeugin, die Mutter oder die Freundinnen werden passende Abendkleider präsentiert.
Ihr möchtet lieber euer ganz eigenes Brautkleid haben? Ihr habt kein Brautkleid gefunden, was genau euren Vorstellungen entspricht? Dann ist vielleicht eine Maßanfertigung genau das richtige für euch. Auf unserer Seite findet ihr viele Geschäfte, die euch euer individuelles Hochzeitskleid schneidern. Dabei muss eine Maßanfertigung gar nicht teurer sein als ein Brautkleid aus einer bestehenden Kollektion.

Tipps für den Kauf eures Brautkleides

Viele Frauen träumen schon seit Kindertagen davon, eines Tages ein Brautkleid für die Hochzeit zu kaufen. Bevor ihr aber loszieht, um euer Hochzeitskleid zu suchen, solltet ihr ein paar Punkte beachten.
Das Budget: Leider ist ein Brautkleid häufig eine recht kostspielige Anschaffung. Überlegt euch im Vorfeld, wie viel Geld ihr maximal für euer Brautkleid ausgeben möchtet. Berücksichtigt dabei, dass ihr neben dem Kleid noch Brautschuhe, schöne Hochzeits-Unterwäsche und ggf. Brautschmuck benötigt. Erkundigt euch, ob das Brautmodengeschäft, welches ihr besuchen möchtet, Kleider in eurer Preislage führt. Wenn dem nicht so ist, empfehlen wir euch, lieber nach anderen Geschäften zu suchen. Nicht, dass ihr euch in ein Brautkleid verliebt und müsst dann feststellen, dass ihr es nicht bezahlen könnt.
Bilder von Brautkleidern: Guckt euch vorher im Internet oder in Zeitschriften Bilder von Brautkleidern an und nehmt diese zu eurem Termin im Brautmodengeschäft mit. So könnt ihr eurer Verkäuferin zeigen, welche Richtung euch gut gefällt. Die Auswahl an Brautkleidern ist häufig so groß und vielseitig, da ist es leichter, wenn eure Beraterin eine bessere Vorstellung von euren Wünschen bekommt.
Anzahl der Brautmodengeschäfte: Wir empfehlen euch, maximal drei verschiedene Brautmodengeschäfte zu besuchen. Es sei denn, ihr habt dann noch nicht euer Brautkleid gefunden. Wenn ihr gleich im ersten Brautmodengeschäft fündig werdet, dann braucht ihr keine weiteren Termine zu vereinbaren. Denn häufig verunsichert es einen nur, wenn man zu viele Brautkleider anprobiert und hinterher nicht mehr richtig weiß, wie das Kleid im ersten Geschäft ausgesehen hat. In der Regel ist es nicht erlaubt, Fotos von den Brautkleidern zu machen bzw. erst dann, wenn ihr euch zum Kauf des Brautkleides entschieden habt.
Vereinbart einen Termin im Brautmodengeschäft: Vereinbart immer einen Termin für die Auswahl eures Hochzeitskleides. Viele Geschäfte arbeiten ausschließlich mit Terminen. Schließlich will die Verkäuferin genug Zeit für euch haben. Gerade an Freitagen und Samstagen kann es schon mal zu Engpässen kommen, sodass ihr euren Termin mit etwas Vorlauf planen solltet.
Auf gute Beratung kommt es an: In der Regel seht ihr euch zum allerersten Mal in einem Brautkleid. Häufig weiß man vorher nicht genau, welcher Stil einem genau steht. Kurz oder lang, mit oder ohne Träger, gerader, runder oder V-Ausschnitt…Daher ist es wichtig, dass ihr gut und ehrlich beraten werdet. Wenn ihr das Gefühl habt, die Verkäuferin im Brautmodengeschäft „redet euch nach dem Mund“ und findet jedes Kleid passend für euch, dann vereinbart lieber einen Termin in einem anderen Brautmodengeschäft.
Lasst euch nicht unter Druck setzen: Hört auf euer Bauchgefühl! Lasst euch nicht unter Druck setzen! Ihr werdet es merken, wenn ihr EUER Brautkleid gefunden habt! Und selbst dann solltet ihr auch ruhig das andere Kleid, das es in die engere Wahl geschafft hat, noch einmal anprobieren dürfen. Nur, um sicher zu gehen ;-) Lasst euch auch nicht drängen, wenn Ihr einfach noch einmal in Ruhe über die Wahl eures Brautkleides nachdenken wollt. So eine Entscheidung muss nicht während einer Tasse Kaffee getroffen werden – ihr kauft schließlich keine Jeans. Und wir sind uns ganz sicher: Ihr werdet euer Brautkleid für eure Hochzeit finden!

Tipps vom Weddingplanner

10 Leute = 11 Meinungen! Will sagen: Auch wenn es nett ist, ein Event aus dem Kauf eines Brautkleides zu machen und alle dabei sein wollen: Nehmt lieber nur 1-2, maximal 3 Personen zur Auswahl eures Hochzeitskleides mit. Wichtig ist, dass euch diese Menschen nahe stehen und euch ehrlich ihre Meinung sagen. Geschmäcker sind sehr unterschiedlich und ihr seid gerade in dieser für euch neuen Situation leicht zu verunsichern. Am Ende ist sowieso nur wichtig, dass euch das Brautkleid gefällt. Und natürlich dem Bräutigam!

Bräutigammoden - Der Hochzeitsanzug für den Bräutigam

Ihr wollt mehr über das Thema Bräutigammode und Hochzeitsanzug erfahren? Wir haben einige Infos für euch zusammengestellt. Auf unserer Seite findet ihr zudem viele professionelle Geschäfte für den Anzug zu eurer Hochzeit. Vor allem wenn ihr im Großraum, Köln, Bonn, Düsseldorf, Bergisches Land, Eifel, Ruhrgebiet (also dem Rheinland) heiraten möchtet, werdet ihr auf der Suche nach eurem Hochzeitsanzug bei uns sicherlich fündig.

Der Anzug für den Bräutigam

Der Anzug für den Bräutigam bekommt häufig nicht ganz so viel Aufmerksamkeit wie das Hochzeitskleid für die Braut. Die richtige Wahl des Anzugs für die Hochzeit ist aber mindestens genauso wichtig. Denn schließlich steht ihr an eurem Hochzeitstag ebenso im Mittelpunkt wie die Braut.

Die richtige Wahl für den Hochzeitsanzug

Die Faustregel für das Outfit des Bräutigams besagt: Je festlicher das Brautkleid, umso eleganter der Hochzeitsanzug! Der Bräutigam sollte demnach seine Hochzeitsgarderobe dem Hochzeitskleid der Braut anpassen. Hält sich diese mit einem schlichten Etuikleid oder gar einem Hosenanzug zurück, besagt die Etikette, dass der Bräutigam dementsprechend mit einem „kleinen Hochzeitsanzug“, wie dem Stresemann oder dem legeren Spenzer vorlieb nimmt. Exklusive Accessoires verhelfen euch, dass ihr euch trotzdem optisch von der männlichen Festgesellschaft absetzt. Fällt die Wahl der Braut auf ein aufwendiges Brautkleid, dann dürft auch ihr in „die Vollen greifen“ und im Cut, Smoking oder Frack glänzen.

Der Dresscode für die Hochzeit - Möglichkeiten für den Bräutigam

Der Bräutigam legt selbst ein Stück weit den Dresscode fest. Wenn es beim Hochzeitsdinner besonders anspruchsvoll zugeht, ist ein schwarzer, einreihiger und am Revers seidenbesetzter Frack das Optimum. Ebenfalls eine Option: der Smoking. Beides zählt aber zur klassischen Abendgarderobe und ist am Tag tabu. Für den Vor- und Nachmittag am Hochzeitstag ist der schwalbenschwanzartige Cut oder Stresemann eine sehr gute Alternative. Im Unterschied zum Cut wird beim Stresemann ein leicht abgewandeltes, etwas kürzeres Sakko getragen (meist einreihig, ohne Seitenschlitze und mit einem Spitzkragen). Traditionell darf der Cut bei einer Hochzeit nur vom Bräutigam in Grau getragen werden, alle anderen Gäste sollten zu einem schwarzen Morning Suit greifen. Wenn Ihr euch für einen modernen, vornehmen Hochzeitsanzug mit Seidenapplikationen entscheidet, ist das Sakko dabei generell etwas länger als beim normalen Business-Anzug, ein so genanntes Longsakko. Der Allrounder: der „dunkle Anzug“ als Hochzeitsanzug. Dieser kleidet den Bräutigam sowohl am Morgen als auch am Abend – Sommer wie Winter – stilvoll. Als Zwei-Knopf- oder Drei-Knopf-Anzug in Anthrazit oder Dunkelgrau, im einfarbigen Streifendesign oder mit feiner Reliefstruktur. Im Sommer sind generell auch hellere Farben in Ordnung, beispielsweise Hochzeitsanzüge mit Longsakko in Creme, Beige, Hellgrau, Graubraun oder in Karamell mit Kontraststreifen, ein sommerliches Dinner-Jackett oder ein heller Leinenanzug.
Für alle, die es nicht ganz so klassisch und chic mögen, kommen natürlich auch Business-Anzüge als Anzug für die Hochzeit in Frage. Dieser hat den Vorteil, dass er auch im Anschluss an die Hochzeit noch zu vielen Anlässen getragen werden kann.

Hochzeitsanzug: Kollektion oder Maßanfertigung

Für alle Varianten besteht natürlich - wie auch beim Hochzeitskleid - die Möglichkeit, auf bestehende Kollektionen zurückzugreifen oder eine Maßanfertigung in Auftrag zu geben. Auch hier muss die Maßanfertigung nicht zwingend teurer sein als ein Hochzeitsanzug aus einer bestehenden Kollektion. Bei uns auf der Seite findet ihr verschiedene Bräutigammoden-Geschäfte – ganz gleich, ob ihr einen maßgeschneiderten Hochzeitsanzug bevorzugt oder nicht.

Tipps für den Kauf eures Hochzeitsanzugs

Das Budget: Auch ein Anzug für die Hochzeit kann eine recht kostspielige Anschaffung sein. Macht euch daher im Vorfeld Gedanken darüber, welches Budget ihr für euren Hochzeitsanzug ausgeben möchtet. Bedenkt dabei auch, dass ihr ggf. noch Hochzeitsschuhe und Accessoires benötigt. Erkundigt euch vorab, ob euer ausgewähltes Geschäft für Bräutigammode Anzüge in eurer Preislage führt.
Stoffprobe vom Brautkleid: Lasst euch von eurer zukünftigen Braut eine kleine Stoffprobe des Brautkleides mitgeben. Keine Sorge – ihr werdet anhand der Stoffprobe nicht sehen können, wie das Brautkleid aussieht. Für euren Verkäufer ist die Stoffprobe aber besonders wichtig, damit euer Anzug und auch euer Hemd später zum Brautkleid passen. Ein schneeweißes Hemd neben einem cremefarbenen Brautkleid ist beispielsweise keine perfekte Kombination.
Vereinbart einen Termin: Vereinbart immer einen Termin für die Auswahl eures Hochzeitsanzuges. Viele Geschäfte arbeiten ausschließlich mit Terminen. Schließlich will der Verkäufer genug Zeit für euch haben. Gerade an Freitagen und Samstagen kann es schon mal zu Engpässen kommen, sodass ihr euren Termin mit etwas Vorlauf planen solltet.

Tipps vom Weddingplanner

Informiert eure Gäste in eurer Einladung über den Dresscode, denn es ist immer unangenehm  für einen Gast nicht angemessen gekleidet zu einem Fest zu erscheinen, ganz egal ob overdressed oder underdressed! Um Missverständnisse bei den Dresscodes wie „White Tie“ oder „Black Tie“ zu vermeiden, kann ein einfaches „Um festliche Abendgarderobe wird gebeten!“ schon ausreichen. Soll es etwas lockerer zugehen, kann der Dresscode „Cocktail“ eine gute Alternative zu den formelleren Stilen sein.