HOMESTORY MIT SOPHIE HOFER – WEDDINGDESIGNERIN & HOCHZEITSPLANERIN

SOPHIE HOFER HAT UNS IN IHREN SHOWROOM UND ZU SICH NACH HAUSE EINGELADEN

„Ich lebe Design.“ Diesen Satz von Weddingdesignerin und Hochzeitsplanerin Sophie Hofer können wir nach unserem Treffen mit ihr nur unterschreiben.
Eine Homestory wollten wir mit Sophie machen. Dazu hat sie uns in ihren Showroom und zu sich nach Hause eingeladen. Schon als wir vom Parkplatz aus einen Blick durch die vielen bodentiefen Fenster in den Showroom werfen, wird klar: Hier hat jemand Stil! Einen sehr guten noch dazu.

Seit 6 Jahren plant und designt Sophie Hochzeiten für Paare, die Wert auf Individualität legen. Seit diesem Jahr ist auch ihre Mama Friederike Keiser, von allen Fredi genannt, mit an Bord von SOHO Weddings, sodass jetzt mit doppelter Manpower geplant, konzeptioniert und dekoriert wird.
Und euch geben wir jetzt die Möglichkeit, Sophie richtig gut kennen zu lernen. Denn sie hat uns viel über sich und ihr (Arbeits-)Leben erzählt. Und was wäre eine Homestory ohne die passenden Bilder dazu? Deshalb hat uns die Hochzeitsfotografin Vicky Baumann bei unserem Treffen begleitet und diese wundervollen Bilder gemacht.

 
Sophie Hofer von SoHo Weddings
 
 

Sophie, wie kommst du denn zu diesen schönen Räumlichkeiten hier?
Wollt ihr wirklich die ganze Historie wissen? ;-) Na gut, die Kurzform…Wir haben ein ¾ Jahr nach passenden Räumlichkeiten gesucht. Nach mehreren Besichtigungen glaubten wir dann irgendwann, unseren Showroom gefunden zu haben…aber jemand anderes war schneller und wir bekamen eine Absage. Jetzt wissen wir, wofür es gut war. Denn dann entdeckten wir – ganz stupide über ein Immobilienportal – diese alte Schreinerei, aus der verschiedene neue, cleane Showrooms entstanden sind. So, wie wir es wollten. Besichtigt. Passenden Showroom ausgesucht. Renovieren lassen. Eingezogen.

Wie nutzt ihr die Räumlichkeiten? Ist es mehr Büro? Oder mehr Showroom?
Es ist beides in einem. Auf 110 qm konnten wir sowohl unser Büro, eine Lagerfläche und den Showroom unterbringen. Hier ist viel Platz zum Dekorieren. Hier finden Termine mit unseren Brautpaaren statt. Hier experimentieren wir fast täglich an neuen Dekorationsideen herum, testen verschiedene Farbkonzepte…Jetzt sieht man eine Idee am Rechner und kann sie direkt ausprobieren. Das ging früher nicht so einfach. Und wir lieben es.

 
 
 

Habt ihr denn viel renovieren müssen, um alle Bereiche zu ermöglichen?
Nein, das ging eigentlich recht schnell. Nachdem uns der Grundriss vorlag, haben wir selbst überlegt und designt, wie wir die Wände setzen. Uns war wichtig, die Weitläufigkeit zu bewahren, daher haben wir auch innen noch einmal mit großen Glasscheiben gearbeitet. Im Februar haben wir unterschrieben, im März konnten wir einziehen. Gerade pünktlich zum Start der Hochzeitssaison…

Mit der ihr dann ja erstmal alle Hände voll zu tun hattet. Trotzdem sieht es hier schon so gemütlich aus. Wie lange brauchst du, um etwas so einzurichten, dass du dich wohlfühlst?
Oh, das geht sehr schnell ;-) Ich kann sehr gut visualisieren, also mir sehr gut vorstellen, wie etwas später aussehen wird. Die Grundausstattung stand daher schon sehr schnell fest. Die Dekoration wechselt dann aber ständig. Die Fächer der Regale dekorieren wir regelmäßig neu, um Brautpaare zu inspirieren und unterschiedliche Stile zu vermitteln.

Für Hochzeiten stellst du dich ja immer auf die unterschiedlichen Stile deiner Kunden ein. Wie ist denn dein eigener Stil?
Mein Grundstil ist recht straight mit klaren Linien. Dazu cleane Farben wie weiß,  grau, beige und nude-Töne. Dazu kombiniere ich dann gerne (farbige) Highlights, die man einfach und schnell austauschen kann. So kann ich oft aber mit relativ einfachen Mitteln umdekorieren, ohne direkt ganze Möbelstücke oder Wandfarben austauschen zu müssen.

Was ist denn deine aktuelle Lieblingsfarbe?
Aktuell mag ich alle Berrytöne sehr gerne, und auch pastellige, morbide Töne, also altrosé oder ein grün-grau wie bei großen Eukalyptus. Aber grundsätzlich bin ich von den Farben her nicht festgelegt, es muss harmonisch aussehen und zusammen passen. Nur orange und senf sind nicht so meine Farben, damit mache ich für mich privat nicht so viel.

 
 
 

Hast du einen Shopping-Tipp für uns? Wo shoppst du Dekoration am liebsten?
In Holland und Amerika ;-) Für die Hochzeitsdekorationen kaufen wir in der Regel in Holland ein – in riesigen Hallen voll mit toller Dekoration. Ein wahres Schlaraffenland für mich ;-) Für mich selbst bringe ich auch sehr gerne Sachen aus Amerika mit. Bei west elm kaufe ich zum Beispiel sehr gerne ein.
Hier in Köln kann ich nicht an Granit und Kontrast Möbel vorbeigehen. Oh, und an Boogs, da gibt es so schöne Kaffeetassen und noch viele andere schöne Dinge.

War doch klar, dass diese Frage kommen wird….Wie hast du selbst geheiratet?
Schöööön! ;-)
Standesamtlich haben wir im April 2011 in Köln geheiratet. Und dann folgte im Oktober die kirchliche Trauung in Rom. Seitdem ich mit 12 Jahren eine Braut auf der spanischen Treppe in Rom habe stehen sehen, war es mein Traum, in Rom zu heiraten. Und den konnte ich mir Gott sei Dank erfüllen.
Mit 70 Gästen, die mit uns nach Rom gereist waren und bei absolutem Traumwetter. Und natürlich einer Weddingplannerin ;-) Denn auf italienisch Verhandlungen mit Location & Co. zu führen, wollten wir dann doch lieber einem native speaker überlassen.

Und wie sah das Dekorationskonzept eurer Hochzeit aus?
Denk dran, die Zeiten ändern sich ;-)) Als Farben hatten wir lila, grün und weiß ausgewählt. Wobei nicht überall alle Farben vorkamen. In der Kirche war alles weiß. Beim Aperitivo auf dem Berg hatten wir dann eine bunte Blumendekoration mit unseren Farben. Und beim Dinner haben wir den ganzen Saal mit vielen Olivenbäumen und noch mehr Teelichtern dekoriert.
Natürlich gab‘s eine farblich passende Candybar…wobei die damals, 2011, wirklich noch neu war. Mit 11 kg Süßigkeiten, die wir aus den USA mitgebracht haben. Einzig allein unser Gastgeschenk viel aus dem Farbkonzept. Ein rot-weißer Pizzaschneider.

 
Bilder: Oliver Rösler, www.oro-photography.com
 
 

Viele Bräute bekommen ja  im Laufe der Planungszeit Bedenken, ob der gewählte Stil/die gewählten Farben richtig sind oder ob sie doch lieber nochmal alles über Bord werfen und neu anfangen. Geht es dir privat manchmal auch so?
Zum Glück nicht. Ich weiß sehr schnell, was ich will und treffe auch schnell Entscheidungen. Und diesen Weg gehe ich dann auch zu Ende.
Wenn eine Kundin von mir das Dekorationskonzept noch einmal verändern will, dann geht das natürlich. Ich zeige ihr die Vor- und Nachteile eines Wechsels auf. Ggf. lassen sich auch einzelne Elemente zum bestehenden Konzept hinzufügen, wenn z.B. die Einladungskarten schon verschickt sind und man nicht mehr alles komplett erneuern kann.

Liebe Sophie, vielen lieben Dank schon einmal, dass du mich in euren Showroom eingeladen hast. Ich muss sagen, meine Neugierde, wie du privat wohnst und lebst, ist jetzt nicht unbedingt geschrumpft ;-)

10 Autominuten durch den Kölner Berufsverkehr später stehen wir vor Sophies Wohnungstür. Auch das Haus von außen passt schon sehr gut in ihren cleanen Stil. Und die Wohnung noch viel mehr. Whow, whow, whow. Hier lässt es sich leben.

 
 
 

Hast du hier bei dir zu Hause auch noch ein Home-Office? 
Bis wir in unseren Showroom gezogen sind, hatte ich das. Mittlerweile versuche ich – auch als Selbstschutz – meine Arbeit komplett im Büro zu erledigen, sodass ich dann hier zu Hause neu auftanken kann. Außer kreativer Input über Pinterest und Zeitschriften – der findet immer und überall statt. Aber den bezeichne ich auch nicht als Arbeit ;-)

Was ist denn dein liebster Raum hier zu Hause?
Die Couch. Na gut, das ist eigentlich kein Raum ;-) Also das Wohnzimmer. Wobei, nein, es ist die Couch. Hier findet man mich abends mit vielen Decken, einem Glas Wein und meinem Mann. Das ist für mich „zu Hause“.

 
 
 

5 Dinge, die dir besonders viel bedeuten.
Meine Kaffeemaschine und meine Kaffeetassen. Ich liebe Kaffeetassen, habe viele unterschiedliche und immer eine aktuelle Lieblingstasse. Und mein erster Gang am Morgen ist zur Kaffeemaschine. Vorher spricht man mich besser nicht an ;-)
Meine Etagere. Mein Designobjekt. Die gestalte ich häufig um.
Ja und dann sind da ja noch die Couch, meine Decken und natürlich mein Mann ;-)

 
 
 

Man merkt auch hier bei dir zu Hause, dass du ein großes Talent für Dekorationen, Farben und viele schöne Dinge hast. Hast du das eigentlich gelernt?
Nein, im Sinne von studiert nicht. Vieles habe ich von meiner Mutter mitbekommen. Sie hat auch schon immer sehr viel dekoriert. Und vieles habe ich mir selbst beigebracht beziehungsweise steckt sicher auch schon vieles einfach in mir drin. Was die Kombination von Farben angeht habe ich mir vieles selbst angelesen. Und ich schaue leidenschaftlich gerne Wohnzeitschriften an. Für mich der Grundstock vieler Dekorationen.

Dekorierst du hier zu Hause auch häufig um?
JA!
Nicht täglich, aber immer dienstags und freitags, wenn Wochenmarkt ist, gibt es viele frische Blumen. Und mit den Jahreszeiten dekoriere ich dann etwas mehr um. Ich kaufe neue Kissenhüllen für die Sofakissen, es gibt neue Decken, die Etagere wird neu dekoriert. Hier setze ich dann auch mal farbige Highlights. Und in der Weihnachtszeit rücke ich auch von meinem cleanen Grundstil ab – denn zu Weihnachten darf es auch mal richtig kitschig sein ;-)

 
 
 

Perfekt, dann weiß ich ja jetzt schon, wen ich mir für meine Weihnachtsdekoration ins Boot hole…mein Talent hält sich da nämlich eher in Grenzen ;-)
Liebe Sophie, vielen Dank für diesen schönen Nachmittag mit dir und dass du uns einen Einblick in dein Privat- und Arbeitsleben gegeben hast. Das hat großen Spaß gemacht!

 

zurück zum Blog